Kategorien

Zurück zu den Sehenswürdigkeiten

Die Burg

Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Die Burg
  • Szigetvári Ősz
  • Szigeth Kincsei
  • Zrínyi 1566

Adresse:

7900 Szigetvár, Vár utca 19.

Öffnungszeiten:
Öffnungszeiten in der Wintersaison (1. Oktober bis 30. April) Dienstag-Sonntag 09.00 - 16.00 Uhr.
In der Wintersaison ist die Burg montags geschlossen.
Öffnungszeiten in der Sommersaison (1. Mai - 30. September) Montag-Sonntag 09.00 - 18.00 Uhr

Erreichbarkeit:
Marketingleiterin: Kornélia Szojkó-Szinyákovics
Mobil: 06/70-7028600                                                              
E-Mail: nelliszojko[at]gmail[dot]com                                                

Burgwart: János Lebedy
Mobil: 06/20-2389131
E-Mail: lebedyjano[at]gmail[dot]com

E-Mail-Adresse der Burg: szigetvarivar75[at]gmail[dot]com

Eintrittsgebühr:
Eintrittskarte für erwachsene: 1850 HUF / person
Kinder (ab 6 Jahre), Studenten, Senioren: 1 250 HUF / person
Gruppenrabatt (ab 15 Personen): 1 450 HUF / person
 

Trotz mehrfacher Umbauten weist der Grundriss der Burg auch heute die Merkmale der Erdverschanzungen aus dem 16. Jahrhundert auf. Die vier Basteien und die Burgmauern umschließen eine unregelmäßige rechteckförmige Fläche. Neben den Burgmauern, auf den östlichen, westlichen und südlichen Seiten erheben sich breite Schüttdämme nahezu bis zur Höhe der Mauer. Auf der nördlichen Seite befinden sich Kasematten, die nach dem Abmarsch der türkischen Armee erbaut wurden. In der Mitte der südlichen Burgmauer liegt ein Pavillon mit gewölbtem Simswerk. Nach der Belagerung von 1566 haben die Türken Sanierungsarbeiten vorgenommen und die Basteien gebaut, um die Burg in ihrer heutigen Form zu errichten. In der türkischen Zeit gab es nur ein Eingangstor. Dieses auch heute existierende Tor wurde im barocken Stil umgebaut. Von dort aus führt ein gewölbter Torweg in die Burg. In der Mitte des Burghofs befindet sich die landesweit einzigartige Freitagsmoschee vom Sultan Süleyman mit ihrem Turmstumpf, mit ihrer nach Mekka weisenden Gebetsnische und den fragmentierten türkischen, arabischen und persischen Schriften auf ihren Wänden.

Zu Beginn der 1930er hat Graf Andrássy die Freitagsmoschee mit seinem Sommerpalais unter einem gemeinsamen Dach zusammengebaut. In seinen Sälen im Erdgeschoss befindet sich ein Teil der 1966 eröffneten burghistorischen Ausstellung des Zrínyi-Miklós-Museums. Während der in der inneren Burg vorgenommenen Grabungen wurden die Überreste der mittelalterlichen Grundmauer des Turms, der Brunnen der inneren Burg und die Überreste der ehemaligen viereckigen Ritterburg und später der die innere Burg umgebende Wassergraben entdeckt. Erschlossen wurde die Fläche der inneren Burg einschließlich des Ortes des Ausfalles.

Die Belagerung 1566

Unsere Stadt hat eine mehrtausendjährige Vergangenheit. Trotz dieser Tatsache wurde sie wegen der heldenmütigen Kämpfe gegen die Türken landesweit bekannt und zu einer der berühmtesten Burgen Ungarns. Süleyman I. hat ihre Truppen gegen die Verteidiger der Burg aufmarschieren lassen, die eine 30-40-fache Übergewicht gegenüber den 2500 ungarischen Soldaten dargestellt haben. Am 5. August 1566 hat er sich auf der von der Burg in östliche Richtung entfernten Ebene abgelagert. Die Türken haben an Zrínyi Boten gesandt und aufgefordert, die Burg aufzugeben. Zrínyi hat das türkische Angebot abgelehnt und die Belagerung hat ihren Anfang genommen. Zuerst ist die Neustadt gefallen, danach wurde auch die Altstadt erobert. Die Türken haben den See um die Burg abgesumpft und mit der Auffüllung des Grabens begonnen, um der Burg näher kommen zu können. Das türkische Heer hat einen erheblichen Verlust verbucht. Auch die Verteidiger der Burg haben eine Abnahme an Kräften erlitten. Der Sultan konnte die Eroberung der Burg nicht erleben: Zwei Tage vor dem Ende der Belagerung ist er ums Leben gekommen. Aus seinem Tod wurde jedoch ein Geheimnis gemacht und der Sultan wurde auf sein Pferd aufgesetzt, um die Kriegslust der türkischen Kämpfer aufrechtzuerhalten. Trotz der für mehr als einen Monat dauernden bösen Belagerung hat sich Zrínyi für den Kampf bis zum Untergang statt der Kapitulation entschieden. Am Morgen des 7. September hat er seinen in die inneren Burg zurückgezogenen 200 Soldaten vorangehend einen Ausfall gemacht. Ihre Tat hat ihren Opferwillen und Vaterlandsliebe unter Beweis gestellt.